Kaminkassette Bernstein

Das richtige Befeuern eines Kamins

Sie haben sich den Traum eines eigenen Kamins bereits erfüllt und wollen diesen nun auch mit all seinen Vorzügen genießen?

Hier finden Sie nun die nötigen Informationen, wie Sie Ihren Kamin richtig befeuern können.
Zunächst sollten Sie sich um geeignetes Feuerholz kümmern, dabei sind einige Dinge zu beachten, um sowohl effizient, als auch gesetzesmäßig korrekt zu handeln. Es werden verschiedene Formen von Holz angeboten, darunter beispielsweise Reisig, Briketts aber auch allseits bekannte Holzscheite.
Bei all den Möglichkeiten an brennbarem Material sollte allerdings immer darauf geachtet werden, dass das Feuerholz den Anforderungen der Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV) entspricht, das bedeutet also, dass es sich um naturbelassenes Holz handeln muss. Sehen Sie also davon ab, den verhassten lackierten Holztisch kurzerhand in den Ofen zu werfen.

Welche Holzarten sind nun also am geeignetsten, um sie für den Kamin nutzen zu können?

Ein wichtiger Aspekt zur Beantwortung dieser Frage ist die Trockenheit des Holzes. Wenn Sie nicht schon abgelagertes Holz gekauft haben, sondern auf die Ressourcen des Waldes und somit auf frisch geschlagenes Holz zurückgreifen.
Die Faustregel hierfür lautet: Je härter das Holz, desto länger braucht es zum Trocknen.
Weichhölzer liegen somit mindestens ein Jahr zum Trocknen, während Harthölzer sogar bis zu 36 Monaten brauchen.
Ein zu frühes Verbrennen der Holzvorräte kann zu Nachteilen führen, da der Brennstoff dann nicht komplett verwertet werden kann und zu Feinstaub, Rußbildung und Abgasen führen kann.

Sie sind Besitzer eines Kaminofens und fragen sich wie groß/lang das Brennmaterial im Optimalfall sein sollte?

Hierbei gilt: Sowohl zugeschnittene Äste (armdick), als auch Holzscheiben sollten 20cm-30cm lang sein, damit sie gut in den Ofen passen, allerdings sollte auch nur maximal zwei Drittel der Höhe in Anspruch genommen werden, um dem Feuer die Möglichkeit zu geben in einer gewissen Höhe nach oben zu brennen.

Sie möchten möglichst lange Brennzeiten, um nicht so oft Nachlegen zu müssen?

Dann sollten Sie dringend darauf achten, ob ihr Ofen auf Dauerbrand ausgelegt ist!
Sollte dies der Fall sein, ist Holz ein eher ungeeignetes Brennmaterial, da ein langsames Abbrennen nicht möglich ist.
Sie sollten daher auf Kohle zurückgreifen. Allerdings ist es dennoch wichtig öfter mal kleinere Mengen nachzulegen, egal welchen Ofen Sie benutzen.

Wenn Sie nun also diese Tipps und Informationen nutzen, um Ihren Ofen zu befeuern sollte Ihrer wohligen Atmosphäre durch deinen Kamin nichts mehr im Weg stehen.

Tipps für Insider:

Auch die Noch-Nicht oder die baldigen Besitzer eines Kamins können nun beruhigt an die Sache rangehen, um Ihren eventuell neuen Begleiter richtig zu befeuern.
Wenn Sie sich generell noch unsicher sein sollten, welcher Kamin es sein soll, dann schauen Sie sich doch einfach mal hier um !